Begegnungen mit Jesus – Tag 30

25.03.2021

Johannes 16,4-15

Angesichts dessen, was Jesus über seinen Abschied gesagt hat, sind die Jünger von tiefer Traurigkeit erfüllt. Was sollen sie in Zukunft ohne ihren Lehrer und Herrn bewegen können? Wer wird sie leiten und ermutigen? Wie sollen sie es schaffen, in der Liebe Jesu zu bleiben? Und wie werden sie angesichts des Widerstands der Welt bestehen? 

Jesus gibt ihnen die Antwort: Der Heilige Geist, der Helfer, den er ihnen senden wird, wird all das tun. Er sagt tatsächlich, dass es gut für sie ist, dass er sie verlässt. Was für eine Aussage. Habt ihr auch schon einmal gedacht, wie gut es gewesen wäre, zu der Zeit von Jesus zu leben und ihn von Angesicht zu Angesicht zu sehen? Jesus sagt tatsächlich, dass wir es besser haben, da er den Heiligen Geist gesandt hat. Jesus war nur an einem Ort unterwegs und konnte gleichzeitig nur zu einer bestimmten Anzahl von Menschen sprechen. Aber der Heilige Geist, der in uns lebt, kann alle Christen weltweit gleichzeitig stärken, ermutigen und führen.

In diesem Abschnitt erklärt Jesus seinen Jüngern eine Hauptaufgabe des Heiligen Geistes: Er wird den Menschen die Augen öffnen für die Sünde, die Gerechtigkeit und das Gericht. In einer Welt, die aufgrund ihrer Sünde nichts von Gott wissen will, ist es der Heilige Geist, der ihnen die Augen öffnet, so dass sie umkehren können. Als Christen haben wir erkannt, dass wir einen Retter brauchen, weil der Heilige Geist es uns gezeigt hat. Er hat uns außerdem gezeigt, dass unsere eigene Gerechtigkeit nicht ausreicht, um vor Gott bestehen zu können. Aber Jesus hat ein Leben gelebt, durch das Gott vollkommen geehrt wurde und uns seine Gerechtigkeit geschenkt. Wenn Gott uns ansieht, sieht er nichts als die Schönheit seines Sohnes. Der Heilige Geist zeigt uns auch, dass der Herrscher dieser Welt – womit er den Satan, Gottes Gegenspieler meint – besiegt ist. Er hat keine Macht mehr über alle, die Jesus vertrauen. 

Um es zusammen zu fassen: Der Heilige Geist richtet den Scheinwerfer auf Jesus und hilft uns, die gute Nachricht des Kreuzes zu verstehen (Vers 14). Er zeigt uns, dass wir sündiger und zerbrochener waren, als wir gedacht haben, aber unser Retter Jesus uns mehr liebt, als wir zu träumen gewagt hätten.

 

Reflexion und Gebet

Der Heilige Geist möchte uns zu einem tieferen Verständnis und einem größeren Staunen über Jesus bringen. Er begleitet uns auch heute. Lasst uns dafür beten, dass er uns hilft, die ganze Herrlichkeit des Evangeliums zu verstehen.