Aus unseren Netzwerken

Das ehemalige Hamburgprojekt, die ehemalige CityChurch und der Campus Bahrenfeld unterstützen verschiedene Projekte und Partner im vollzeitlichen Dienst in Deutschland und weltweit. Gern möchten wir sie euch vorstellen und berichten, wie es vor Ort aussieht. Aktuell ist der Bereich „Global“, der dieses Thema verantworten wird, noch im Aufbau. Wir haben mal Updates aus Leipzig, Istanbul, von der Logos Hope, den USA und und aus Peru angefragt und freuen uns über die Berichte:
Neues aus Leipzig

Im Mai hat eine neue Phase für uns begonnen: Wir feiern jetzt alle zwei Wochen Gottesdienst! Dies ist ein großer Schritt, auf den wir uns lange gefreut und vorbereitet haben. Durch die Pandemie haben wir wieder erkannt, wie wichtig es ist, als Gottes Familie zusammenzukommen und durften gleichzeitig erleben, wie Gott für seine Kinder sorgt. Trotz Herausforderungen im letzten Jahr mit wenigen Treffen hat sich unser Startteam verdoppelt und dadurch ist es von Seiten der Arbeitskraft möglich, häufige Gottesdienste im Biergarten auf die Beine zu stellen. Zwar fordert dieser neue Rhythmus viel von uns, aber wir merken immer wieder, wie sich Gott bis ins kleinste Detail und als Herr über Wind und Wetter zeigt. Es haben sich außerdem zwei weitere Geschwister dazu entschieden, den nächsten Schritt mit Jesus Christus zu gehen und dies öffentlich zu bekennen. Halleluja! Er macht alles neu. Danke für eure Gebete und Unterstützung.
Seid gesegnet! Liebe Grüße vom Leipzigprojekt

 

 

Neues aus Istanbul


Silvia hat leider immer noch einen Vermerk in ihrem Pass, mit welchem sie weder eine neue Aufenthaltserlaubnis bekommen, noch nach Ausreise wieder einreisen kann. Der erste Versuch unseres Anwalts, Silvia für die Dauer des Prozesses Aus- und Einreise zu gewähren, wurde in erster Instanz abgewiesen. Von dieser Situation sind ca. 80-90 Christen betroffen. Ein paar Hintergründe findet ihr HIER. Betet bitte mit uns für Gottes Eingreifen, dass wir den Prozess gewinnen.
Wie letztes Jahr haben wir einen Taufkurs mit jungen Leuten begonnen, die sich im September taufen lassen wollen. Betet gerne für Gottes Wirken und Schutz.
Wir haben unsere ersten Trainees für Gemeindegründung! Die letzten Wochen haben diese beiden Männer intensiv mitgearbeitet und im ersten Juni-Wochenende jeweils einen Punkt der Predigt übernommen. Sie sind leidenschaftlich daran interessiert, Gott und Sein Wort besser kennen zu lernen und mit ihren Mitmenschen zu teilen. Betet bitte für sie! Außerdem haben wir als Gemeinde die Übersetzung von Tim Kellers „Center Church“ begonnen. Die Übersetzung ist zu einem Drittel fertig und wir nutzen sie kapitelweise in unserem Training. Betet gerne für ein erfolgreiches und qualitativ hochwertiges Ergebnis.
Grüße aus dem schönen İstanbul!
Bilge

 

Logos Hope Ahoi!

Es ist an der Zeit mich zu verabschieden. Nachdem ich kurzfristig meine Zeit an Bord verlängert hatte, um in St. Vincent und den Grenadienen nach dem Ausbruch des Vulkans im April Logos Hopes Rückkkehr vorzubereiten, bin ich nun wieder an Bord, um zu packen und mich auf den Flug nach Deutschland vorzubereiten. Nur wenige Tage nach dem Ausbruch hier angekommen zu sein, hat meinem Team und mir sehr geholfen, zu verstehen, wie wir am besten helfen können. Viele Menschen sind materiell versorgt, doch der Bedarf an Zuwendung und Gemeinschaft ist groß. Wir haben viele Begegnungsprojekte organisiert und helfen beim Aufräumen.
Bald bin ich wieder in Hamburg und würde mich sehr freuen, euch im persönlichen Gespräch von meinen Erlebnissen zu berichten.
Ganz liebe Grüße, Nele

 

Neues aus Louisville, USA


„The care of souls is the art of arts.“ – St. Gregory the Great, 590 n.Chr. Als Theologiestudent habe ich (Stefan) das Privileg gezielt mehr über diese Kunst zu lernen. Es ist und bleibt ein Vorrecht tief in Gottes Wort einzutauchen. Als Familie sind wir vor sechs Monaten in die USA gezogen mit dem Ziel, hier für 3.5 Jahre zu studieren, um danach Menschen auf der ganzen Welt besser dienen zu können.
Trotz Corona, Todesfall in der Familie und den weiteren üblichen Herausforderungen, die ein Umzug ins Ausland mit sich bringen, kommen wir langsam hier in Louisville an. Das erste Semester ist erfolgreich abgeschlossen und nun stehen die nächsten Sommerkurse auf dem Programm.
Abgesehen vom Studium schließen wir neue Freundschaften, genießen das Campusleben mit allen Vorzügen, bringen uns hier in eine lokale Gemeinde ein und lernen täglich mehr über die amerikanische Kultur. Wer weiß: vielleicht finden wir irgendwann sogar ein Bäcker der „normales“ Brot verkauft!

Liebe Grüße aus Louisville! Familie Zander

 

Neues aus Peru

Liebe Gemeinde in Hamburg, wir senden euch herzliche Grüße aus Peru, wo wir für das Missionsprojekt Diospi Suyana (Krankenhaus und Schule) arbeiten und inmitten der Anden Kinder der Region unterrichten. Leider tun wir dies seit Beginn der Pandemie im März 2020 ausschließlich virtuell. Impfstoffe, verlässliche Inzidenzwerte, Homeoffice… die wohl meist genutzten Begriffe derzeit in Deutschland sind hier wenig relevant. Ein Großteil der Bevölkerung lebt hier von der sogenannten Hand in den Mund und muss raus, um Geld zu verdienen. Aus Scham und Angst vor Stigmatisierung werden Symptome verschwiegen, wenn sie nur leichter Natur sind. Getestet wird nur bei schweren Verläufen. Daher ist hier die Durchseuchungsrate in der Bevölkerung eine hohe Dunkelziffer und die bestätigten Todesfälle belaufen sich mitterweile auf knapp 70.000 Personen. Das Gesundheitssystem war bereits vor der Pandemie katastrophal, viele Menschen pflegen ihre Angehörigen bewusst lieber Zuhause, denn die wenigsten kommen lebendig zurück. Politisch stehen aktuell Stichwahlen an, die Kandidaten sind extrem kontrovers, ein Kandidat ist sehr links und seine Gegnerin rechts einzuordnen. Bitte schließt Peru in eure Gebete ein, insbesondere die Kinder, die seit so vielen Monaten Zuhause sind. Bitte betet, dass die Schulen unter Sicherheitsmaßnahmen öffnen dürfen.

Ganz liebe Grüße nach Hamburg,
Matthias und Jenny