23.12. Immanuel – Gott ist mit uns

Immanuel – Gott ist mit uns

Jesaja 7,10 – 17

Als Jesaja diese Worte sprach, wurde Juda, der südliche Teil Israels, von zwei feindlichen Königen bedroht. In dieser bedrohlichen Situation macht Jesaja Ahas, dem König von Juda, ein unglaubliches Angebot: Ahas darf sich von Gott jedes Zeichen, jede Hilfe erbeten, die er möchte. Gott würde Himmel und Erde in Bewegung setzen, um zu zeigen, dass er sein Volk nicht verlässt. Aber Ahas glaubt nicht. Mit frommen Worten verdeckt er den tiefen Unglauben seines Herzens. Er sieht nur militärische Realitäten, aber nicht Gottes Wirklichkeit. Die Könige aus dem Haus Davids hatten sich von Gott abgewandt.

Deshalb kündigt Jesaja an, dass Gott selbst ein Zeichen senden wird. Eine Frau, die noch eine Jungfrau ist, wird schwanger werden und ein Kind mit dem Namen Immanuel („Gott ist mit uns“) zur Welt bringen. Bevor das Kind aufgewachsen ist, wird die Bedrohung durch diese beiden Könige zu Ende sein.

Was bedeutet diese Vorhersage? Auf der einen Seite spricht sie ganz konkret in die damalige Situation, auf der anderen Seite ist sie zu groß für ein Kind zur damaligen Zeit. Sie deutet in die Zukunft – auf Jesus. Wir können uns die Vorhersagen der Propheten oft so vorstellen wie ein Bergmassiv, das wir im Urlaub in den Bergen bewundern. Wir sehen verschiedene Gipfel, die zusammen ein Panorama ergeben. Aber zwischen den einzelnen Gipfel können große Abstände liegen. So können wir auch diese Vorhersage verstehen.

Es gab eine Erfüllung zur Zeit Jesajas (einen nahen Gipfel) und eine größere Erfüllung später (einen entfernten Gipfel). Eine junge, noch unverheiratete Frau am Hof von Ahas wird heiraten und schwanger werden und einen Sohn mit dem Namen Immanuel zur Welt bringen. Gott hatte sein Volk nicht verlassen, er war bei ihnen und die fremden Könige würden schon bald besiegt sein.

Aber die größere Erfüllung der Vorhersage stand noch aus. Als 700 Jahre später eine Jungfrau schwanger wurde und einen Sohn aus der Linie Davids zur Welt brachte. Ein Kind, dessen Name nicht einfach nur „Gott ist mit uns“ bedeutete, sondern der wirklich Gott in menschlicher Gestalt war. Gott war zu seinem Volk gekommen.

Der wahre Immanuel war da.

Persönliche Reflexion und Gebet

Immanuel – Gott ist mit uns. Auch heute am 23. Dezember, ist dein Gott bei dir. Er wird jeden Schritt deines Weges heute begleiten. Er wird in jeder Herausforderung und in jeder Freude bei dir sein. In allem, was es zu feiern und allem, was es zu ertragen gibt. Er hat Himmel und Erde in Bewegung gesetzt um bei dir zu sein und er wird dich nie mehr verlassen.

Danke ihm heute für seine Gegenwart in deinem Leben und dann überlege dir, wie du dir heute immer wieder kurz bewusst machen kannst, dass Gott bei dir ist. Wie wäre es, jeden Moment dieses Tages mit ihm zu leben?