Kirche für die Stadt

Mission

Wir sind hier, um die Stadt Hamburg geistlich, sozial und kulturell zu gestalten.

Geistlich

Kirche, Gott und das Evangelium von Jesus Christus. Was hat das heute in Hamburg mit uns zu tun?

Kulturell

Arbeit, Arbeit, Arbeit. Dann noch Konzerte, Filme, Theater und Kunst. Was hat das mit dem Glauben zu tun?

Sozial

Wir lieben unsere Stadt und wollen mithelfen, sie zu einem schöneren und gerechteren Ort zu machen.

Quo Wadis?
Wadi

Quo Wadis?

Wadi Tour

Canyoning – wir fahren mit Kanus? Wadi Yehudia – was ist ein Wadi? Was zieht man da bloss an?­ Unser Canyoning-Ausflug zum Wadi Yehudia in den Golanhöhen warf zunächst einige Fragen auf. Die Antworten: Canoying ist Flusswandern über meist felsigen Untergrund, Wadi heißt Flussbett und demzufolge sollte man Bikini und Shorts anziehen und die Pumps zu Hause lassen.  

Reichte das Wasser beim ersten Schritt noch bis zum Knöchel, ging es beim zweiten Schritt plötzlich bis zur Brust (oder Hüfte, je nach Größe). Fehltritte waren nicht zu empfehlen, denn zumindest der Rucksack mit 3 Litern Wasser sollte besser nicht nass werden. Auch gruppendynamisch ist der Wadi nicht zu unterschätzen. So waren wir auf gegenseitige Hilfe beim Kraxeln im Wasser über Stock und Stein angewiesen. Die Wanderung regte bei allem Gejauchze auch zum Nachdenken an. Ist es doch ein bisschen wie unser Weg mit Gott: Man weiß nicht, was beim nächsten Tritt kommt und sieht bei 30 cm Wassertiefe keinen Grund, manchmal ist der Weg steinig und glitschig, manchmal eben und man hat festen Tritt. Manchmal wähnt man sich sicher und fällt genau dann ins Wasser, manche Stromschnellen scheinen gefährlich und sind einfach nur harmlos und spaßig.

Und am Ende hat es sich mehr als gelohnt – wir kamen an einen Davidoff-Cool Water-Wasserfall, der uns einfach nur Spass gemacht hat. Allerdings kamen wir auch hier wieder in der israelischen Realität an: Im Wasser waren bereits einige Männer am Planschen. Wir fragten vorsichtshalber eine anwesende Nationalpark-Guide, ob wir Frauen uns hier im Bikini sonnen könnten. Sie war sehr freundlich und sagte uns, dass die Männer das Wasser verlassen würden, wenn wir Frauen reingehen. So hielten wir uns zunächst zurück und beneideten die Männer um das kühle Nass und fühlten uns für einige Minuten voll komisch... Dann ergriff die Guide Partei für uns, ging voraus ins Wasser und machte so auch für uns Frauen den Weg frei. So konnten wir uns noch an einigen Davidoff-Posen in erster Reihe erfreuen. Und haben dabei vielleicht den Hummus-Prinzen verpasst, der hinter uns durch die Weiten der Golanhöhen vorbeiritt??

By Inken und Anke